Massenüberwachung gefährdet die freie Gesellschaft

Massenüberwachung gefährdet die freie Gesellschaft

Im Internet gilt das grüne Ziel der informationellen Selbstbestimmung mehr als je zuvor. Gerade weil das Netz eine vollständige Überwachung ermöglichen kann, muss die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger vor dem Zugriff von Unternehmen und Staaten geschützt werden. Weil GRÜNE für eine offene Gesellschaft kämpfen, in der Menschen nicht Angst haben müssen überwacht zu werden sind wir:

  • gegen staatliche Überwachung,
  • gegen Zensur,
  • gegen die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung,
  • gegen die heimliche Online-Durchsuchung und Internetsperren,
  • gegen den gläsernen Verbraucher,
  • gegen Datenklau und unkontrollierten Datenhandel.

Aufruf zur Großdemonstration „Freiheit statt Angst“ in Berlin (Langform)

Am 7. September 2013, ab 13 Uhr, findet in Berlin Alexanderplatz wieder die Großdemo „Freiheit statt Angst“ statt und die GRÜNEN unterstützen den Aufruf sich zu beteiligen und organisieren auch aus NRW Busse. Wer aus Düsseldorf mit nach Berlin fahren möchte bitte kann sich online anmelden. Hier geht´s zum Formular: http://www.gruene-nrw.de/aktuell/termine/veranstaltungen/2013/freiheit-statt-angst.html

Hunger nach Veränderung

https://www.youtube.com/watch?v=Rkn80LL2h94

Am 07. Juni 2013, 19-21 Uhr: Hunger nach Veränderung – Film und Diskussion mit der Spitzenkandidatin der GRÜNEN NRW, Bärbel Höhn, MdB

Mit dem Film „Taste the waste“ und der schockierenden Erkenntnis, dass die Hälfte der weltweit produzierten Lebensmittel im Müll landet, brachte Valentin Thurn eine öffentliche Debatte in Gang. Wie gehen wir mit unseren Lebensmitteln um? Warum landet so viel Essbares im Müll? Und warum schafft es die Politik nicht, dem entgegenzusteuern? In der Nachfolgedokumentation „Die Essensretter“ (Erstausstrahlung 17.05.2013) greift Thurn die Fragen erneut auf und versucht Antworten darauf zu geben, wie der tägliche Lebensmittel-Müllberg verringert werden kann. Im Film werden Supermärkte gezeigt, die auf Ramsch-Angebote verzichten, mit denen Kunden dazu verführt werden, mehr zu kaufen als sie essen können. Es werden Unternehmen portraitiert, die neue Wege der Nahrungsmittelproduktion gehen und Familien begleitet, die versuchen, ihren ganz eigenen Anteil dazu beizutragen, dass endlich Münder gefüttert werden und nicht länger Mülltonnen. Im Anschluss an die ca. 50-minütige Dokumentation diskutieren Bärbel Höhn, MdB (GRÜNE Spitzenkandidatin NRW) und Mona Neubaur (Sprecherin der GRÜNEN Düsseldorf und Bundestagskandidatin) unter der Moderation von Andreas Vollmert (WDR): Welchen Anteil kann und muss die Politik leisten, um die Situation um die Lebensmittelverschwendung zu verändern? Welche weitere Ansätze verfolgen wir Grünen zur Verringerung des täglichen Lebensmittel-Verschwendung? Das Publikum ist eingeladen mitzudiskutieren.
Der Eintritt ist frei.

https://www.youtube.com/watch?v=k8TkOzhFOqU